Landratswahl 2011 Ergebnisse und gewählter Bewerber

Bitte klicken Sie unten zu den genauen Ergebnissen

Landrat Jörg Mielke

Mielke Portrait
39207 Stimmen für unseren amtierenden Landrat ergibt eine Quote von 85,63%, Wiederwahl!
Herzlichen Glückwunsch von der Kreis SPD!

Alle Delegierten der SPD-Wahlkreiskonferenz haben sich für Dr. Jörg Mielke ausgesprochen.

Am 5. April 2011 trafen sich im Hotel Tivoli die SPD-Delegierten im Kreis Osterholz um ihren Landratskandidaten zu küren.
Zur Überschrift „Mit Erfahrung und Energie Osterholz weiter voranbringen“ hat Dr. Mielke eine Bilanz zu den während der Landratswahl 2004 gesetzten Wahlzielen gezogen und einen Ausblick auf die andauernden und neuen Herausforderung formuliert.
 

Rückblickend hält er fest, dass die interkommunale Zusammenarbeit im Landkreis und in der Region gestärkt wurde.
Das Regionalmarketing und die –entwicklung, die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung und natürlich die Tourismusförderung vorangebracht wurden.
In der Bildung wurde in Backsteine und insbesondere in die Köpfe investiert.
Die Kreisverwaltung konnte in vielen Bereichen als vorbildlicher Dienstleister aufgestellt werden.

Dies alles konnte trotz klammer Kassen auf Grund der planvollen und kreativen sowie der geschlossenen und beharrlichen Zusammenarbeit gemeistert werden.

Die unzureichende finanzielle Ausstattung des Kreises und seiner Kommunen bezeichnet Herr Dr. Mielke als „dauerhaft skandalös und demokratiefeindlich“. Er ruft dazu auf, „mit allen zur Verfügung stehenden und mit verbündeten Kräften der Landes- und Bundesebene auf dreierlei hinzuwirken:

1. Die Gewerbesteuer ist als wichtigste Steuerquelle der Kommunen darf nicht zugunsten fragwürdiger Ersatzmodelle abgeschafft werden.

2. Die auf Bundes- und Landesebene festgesetzten Sozialkosten müssen gerechter auf alle drei Staatsebenen aufgeteilt werden

3. Wir müssen im sozialen Bereich gesamtstaatlich in das Gelingen von Lebensläufen investieren, statt wie bisher deren Scheitern zu finanzieren. Klassische Sozialhilfebiografien dürfen erst gar nicht entstehen.“

Dr. Jörg Mielke hebt in seinem Referat ein Thema besonders hervor, die Bildung.
„Wenn wir die frühkindliche Bildung weiter fördern, indem wir zusammen mit Stadt und Gemeinden das Krippenangebot kontinuierlich weiter ausbauen,
wenn wir unseren Kindern auch künftig Schulen anbieten, an deren baulicher Substanz sich schon unsere Wertschätzung für Kinder ablesen lässt,
wenn wir als Optionskommune das sog. Bildungspaket erfolgreich umsetzen,
und wenn wir die bisherige Vernetzung der Bildungsakteure im Landkreis fortsetzen und vertiefen,
haben wir mittelfristig die realistische Chance, nachhaltig Sozialkosten zu senken.“

Alle Bestrebungen in den nächsten Jahren müssen angesichts des finanziellen Spagats einen harmonischen Dreiklang bilden:

1. Ertragskraft steigern

2. Aufgaben effizient erledigen

3. Nachhaltig investieren.

Herr Dr. Mielke weist darauf hin, dass nicht einer allein, sondern nur alle zusammen in den kommenden Jahren unter schwierigen Bedingungen erfolgreich sein können. Er möchte die bewährte Zusammenarbeit mit dem Kreistag, mit der Stadt und den Gemeinden auch zukünftig planvoll, kreativ, geschlossen und beharrlich umsetzen und bittet die Konferenzteilnehmer seine erneute Kandidatur zum Landrat des Landkreises Osterholz zu unterstützen.

Diesen Ball nehmen die Delegierten mit einem Applaus gerne auf. Im Namen der Versammlung dankt Christina Jantz Dr. Jörg Mielke für seinen Vortrag und insbesondere für die im Sinne des Landkreises und seiner Kommunen geleistete, hochqualifizierte Arbeit.

Nach der obligatorischen Frage, ob es der Versammlung weitere Kandidaten zur Wahl vorgeschlagen werden, schreiten die Genossinnen und Genossen zur Tat und füllen ihre Stimmzettel aus.

Das Ergebnis ist phänomenal: Alle 50 Stimmenberechtigten stimmten für Dr. Jörg Mielke !

Nachdem er die Wahl angenommen hat, gratulieren die Vorstandsmitglieder des UB-Vorstandes der SPD im Kreis Osterholz Dr. Jörg Mielke als erstes. Christina Jantz überreicht ihm als Glückwunsch und als Anerkennung im Namen aller VersammlungsteilnehmerInnen einen Blumenstrauß. Bevor alle Delegierten die Möglichkeit zur Gratulation haben.

In ihrem Schlusswort bedankt sich Christina Jantz für die gelungene und konstruktive Wahlkreiskonferenz und stimmt die Genossinnen und Genossen auf die bevorstehende Zeit vor den Landrats- und Kommunalwahlen ein.